Berlin 00:00:00 London 00:00:00 New York 00:00:00 Chicago 00:00:00 Los Angeles 00:00:00 Shanghai 00:00:00
members login here
Region
Country / State
City
Genre
Artist
Exhibition

Barbara Gross Galerie: SABINE HORNIG - 2 Dec 2011 to 29 Feb 2012

Current Exhibition


2 Dec 2011 to 29 Feb 2012

Barbara Gross Galerie
Theresienstr. 56, Hof 1
80333
Munich
Germany
Europe
T: 0049 89 296272
F: 0049 89 295510
M:
W: www.barbaragross.de











SABINE HORNIG
Stillleben am Fenster
2.12.2011 - 29.2.2012


Artists in this exhibition: SABINE HORNIG


SABINE HORNIG

Still Life at Window
Parallel to her comprehensive exhibition, Durchs Fenster /Through the Window, at the Pinakothek der Moderne and the Alte Pinakothek, we are pleased to feature the second solo show by Sabine Hornig, from December 2 through February 18, 2012. The Berlin artist dissolves the boundaries separating photography, sculpture, and installation, allowing the everyday and the coincidental to interplay in her visual and spatial analogies.
Her first show at the gallery in 2005 featured a large slide of a curtained shop window, set into a wall separating two rooms of the gallery. Initially perceived as a mural, the transparency and change of perspective became apparent to viewers upon closer inspection. Hornig has been exploring this layering of abstract visual space and real space since 2001. Her process results in a multi-level visual construct consisting of transparency and reflection, uniting several views of a spatial situation on a two-dimensional level. With a background in sculpture, architectural and sculptural aspects are important to the artist. By construing the window pictures as objects and integrating them as photographic elements into her sculptures, Hornig creates hybrid forms that can be regarded as photo-sculptures. She emulates architectural details in sculpture and combines them with photographs to create new kinds of objects, leading to a new perspective of the interplay between objects and their materiality.
Another example is the sculpture Stilleben am Fenster / Still Life at Window, 2010: a semi-circular balcony wall is joined to two wooden window frames set at right angles to each other, which can be interpreted as picture frames. They are covered with transparent fabric printed with photographs of shop windows seen from the outside. Hornig creates a new space within the exhibition space, whose transparency simulates openness, yet the viewer is denied entry to it. The situation is similar in the small sculpture Hütte III / Hut III, 2009: a house of cards made of steel. This fragile looking architectural structure canopies a transparent photograph of the same sort of elementary shelter in an urban space, in model-size proportions. The abstract, hut-like, steel structure forms the framework for a direct reference to its real origins. In addition, this is also the first showing of Hornig?s series of photographs on paper of façades, shop windows, and interiors. These studies might also be models for sculptures and photographic works, but their almost print-like quality allows them to stand on their own.

Sabine Hornig (born in 1964 in Pforzheim) lives and works in Berlin. In 1987 she began studying visual arts and sculpture under David Evison and Isa Genzken at the HdK Berlin (now the Berlin University of the Arts). She received the Karl Schmidt-Rottluff grant in 1998, and the PS1 grant in New York in 1999/2000; in 2009 she was the recipient of the Goethe Institutes Villa Aurora grant in Los Angeles.
Solo shows (selected):
Kunst-Werke, Berlin, 1993; MOMA, New York, 2003; Centro Cultural de Belém, Lisbon 2005; Berlinische Galerie, Berlin, 2006; Pinakothek der Moderne and Alte Pinakothek, Munich, 2011/12.


Stilleben am Fenster
Parallel zu ihrer werkübergreifenden Ausstellung Durchs Fenster in der Pinakothek der Moderne und der Alten Pinakothek freuen wir uns, vom 2. Dezember bis Februar 2012 die zweite Einzelausstellung von Sabine Hornig zu zeigen. Die Berliner Künstlerin löst die Grenzen zwischen Fotografie, Skulptur und Installation auf. Sie benutzt das Alltägliche und Zufällige in einem Wechselspiel von Bild- und Raumanalogien. In ihrer ersten Ausstellung in der Galerie im Jahr 2005 zeigte sie ein Großdia eines verhangenen Schaufensters, das zwischen zwei Räumen in eine Wand der Galerie eingelassen war. Zunächst als Wandbild wahrgenommen, wurde dem Betrachter erst auf den zweiten Blick Transparenz und Perspektivwechsel deutlich. Diese Überlagerung von abstraktem Bildraum und tatsächlichem Raum untersucht Sabine Hornig seit 2001. Dabei entsteht ein vielschichtiges visuelles Gefüge von Durchsicht und Spiegelung, mehrere Ansichten einer Raumsituation sind auf einer zweidimensionalen Ebene vereint.
Aus der Bildhauerei kommend, spielen für die Künstlerin architektonische wie skulpturale Aspekte eine Rolle. Indem Sabine Hornig die Fensterbilder als Objekte auffasst und als fotografisches Element in ihre Skulpturen integriert, entstehen Hybridformen, die sich wie Fotoskulpturen lesen. Sie bildet architektonische Details plastisch nach und kombiniert sie mit Fotoarbeiten zu neuen Objekten. Das Zusammenspiel der Gegenstände und ihrer Materialität wird hier in eine neue Perspektive gerückt. Ein weiteres Beispiel ist die Skulptur Stilleben am Fenster, 2010: eine halbrunde Balkonbrüstung fügt sich in eine rechtwinklige Installation zweier hölzerner Fensterrahmen,
die sich als Bildrahmen lesen lassen. Diese sind mit transparentem Stoff bezogen, auf die Außenansichten von Schaufensterscheiben gedruckt sind. Sabine Hornig erzeugt einen neuen Raum im Ausstellungsraum, der durch seine Transparenz Offenheit vorgibt, dem Betrachter jedoch jeglichen
Zutritt verwehrt. Ähnlich verhält es sich mit der kleinen Skulptur Hütte III, 2009: ein Kartenhaus aus Stahl.
Die fragil wirkende architektonische Struktur überdacht eine transparente Fotografie, die eine ebensolche elementare Behausung im urbanen Raum in modellhaftem Maßstab zeigt. Die abstrahierte, hüttenähnliche Stahlkonstruktion bildet den Rahmen für den direkten Verweis auf ihren realen Ursprung.
Darüber hinaus zeigt Sabine Hornig zum ersten Mal eine Reihe von Fotografien auf Papier, auf denen Fassaden, Schaufenster und Innenräume nebeneinander zu sehen sind. Diese Studien
können Vorlagen für Skulpturen und Fotoarbeiten sein, stehen in ihrer fast grafischen Qualität jedoch ebenso für sich.

Sabine Hornig (geb. 1964 in Pforzheim) lebt und arbeitet in Berlin. Sie studierte ab 1987 an der HdK Berlin Bildende Kunst und Bildhauerei bei David Evison und Isa Genzken. 1998 wurde sie mit dem Karl-Schmidt-Rottluff-Stipendium ausgezeichnet, 1999/2000 erhielt sie das PS1-Stipendium in New York, 2009 das
Stipendium des Goethe Instituts für die Villa Aurora in Los Angeles.
Einzelausstellungen (Auswahl): 1993 Kunst-Werke, Berlin; 2003 MOMA, New York; 2005 Centro Cultural de Belém, Lissabon; 2006 Berlinische Galerie, Berlin; 2011/2012 Pinakothek der Moderne und Alte Pinakothek, München



Barbara Gross Galerie
Theresienstrasse 56 Hof 1
D-80333 München
Tel +49 89 296272
Fax +49 89 295510
www.barbaragross.de

Qiu Anxiong
Silvia Bächli
Valie Export
Alicia Framis
Katharina Gaenssler
Carlos Garaicoa
Tamara Grcic
Katharina Grosse
Zheng Guogu
Beate Gütschow



Sabine Hornig
Olav Christopher Jenssen
Simone Lanzenstiel
Maria Lassnig
Anni Leppala
Michaela Melian
Norbert Prangenberg



SIGN UP FOR NEWSLETTERS
Follow on Twitter

Click on the map to search the directory

USA and Canada Central America South America Western Europe Eastern Europe Asia Australasia Middle East Africa
SIGN UP for ARTIST MEMBERSHIP SIGN UP for GALLERY MEMBERSHIP