Berlin 00:00:00 London 00:00:00 New York 00:00:00 Chicago 00:00:00 Los Angeles 00:00:00 Shanghai 00:00:00
members login here
Region
Country / State
City
Genre
Artist
Exhibition

ARRATIA BEER: Matthew Metzger - Double Back - 29 Apr 2011 to 22 July 2011

Current Exhibition


29 Apr 2011 to 22 July 2011
Opening Hours: Tuesday - Saturday 12-6pm
ARRATIA BEER
Mehringdamm 55
III.Hof
Berlin
D-10961
Germany
Europe
T: +49 30 23 63 08 05
F:
M:
W: www.arratiabeer.com











Politics: Cutting Board, 2009
Oil and Colored Pencil on Panel, 32 x 30 cm
Courtesy of the artist and Arratia, Beer, Berlin
Web Links



Artist Links





Artists in this exhibition: Matthew Metzger


>>scroll down for german version

Matthew Metzger
Double Back


Opening: Friday, April 29, 2011 from 4 - 9 pm
April 29 – July 22, 2011

Double Back is an exhibition of paintings concerned with the intimate relationships between Abstraction, negation, and seeing (understanding). As the act of looking (searching) is often a necessary step towards seeing, this exhibition capitalizes on certain inherent qualities of painting, such as illusion, displacement, and obfuscation, in order to amplify the surreptitious qualities within the act of looking. An act that at its root remains political in nature and oftentimes repressed in culture. Situated within the rigid frame of Formalist Abstraction, a discourse sprawling with visual theory, Double Back highlights the decisive moment when viewership must reject citizenship and tread a solo path of engagement, where one must look alone and see individually, as a means to produce forms of meaning that are wholly personal. Steeped in an arduous vacillation between sides, both literal and philosophical, the works here propagate an atmosphere of anti-neutrality.

For instance Impasse: Cutting Board, composed of two paintings that each replicate one usable side of a wooden cutting board, hang on opposite sides of a room facing one another. Upon entering the space the viewer is left to decide which is worth observing, while never being capable of seeing both paintings in the same field of vision. Another painting, Back, depicts the reverse side of a bathroom mirror. Whereas a mirror is generally seen as a device for transient and subjective forms of reflectivity, Back looks at possibilities within the alternative. The grey, monochromatic painting renders an archive of fingerprints, scratches, and blemishes on its surface, displaying the mirror’s age and its many encounters with other users. Reflectivity becomes embedded in the historical and social instead, speaking to the relative connections we have to objects and others. At once, paintings that render with nearly forensic precision the surfaces of objects that are predominantly domestic in nature, yet at times retain a provisionally industrial aesthetic, braid together aspects of Abstraction, intimacy, and opposition.

Matthew Metzger uses painting as a conceptual device to inscribe a sense of critical self-reflection within the viewer on the subjects of history, perception, and language. All of which fold into an intimate and willful dismantling of empirical knowledge within the viewer. In order for this dismantling to occur, the materiality of the art object must remain in question, slowly oscillating both formally and conceptually between Representation and Abstraction. For this reason, Metzger begins his practice with a strategy of juxtaposing the Greenbergian Formalism of Modernist Abstraction and the discourse therein, with the phenomenological effects of illusory representation, by concentrating on the depiction of surfaces rather than space. In particular the surfaces of what appear to be banal, discarded, familiar objects who’s initial ‘use-value’ has been culturally retired. These objects are selected according to their ability to complicate their own history of production, while simultaneously fitting, with uncanny ease, into the hermetic history of painterly Abstraction.

Matthew Metzger (b. 1978, Chicago, USA), lives and works in Chicago. He attended the University of Chicago and the Skowhegan School of Painting and Sculpture Residency Program. His most recent exhibitions include Three Specific Works at Tony Wright Gallery, Chicago and Nocturne, a UBS 12 x12 New Artists/New Work show at the Museum of Contemporary Art Chicago.


>>


Matthew Metzger
Double Back


Eröffnung: Freitag, 29. April 2011 von 16 - 21 Uhr
29. April – 22. Juli 2011

Double Back ist eine Ausstellung von Gemälden, die sich mit der intimen Beziehung zwischen Abstraktion, Negation und Sehen (Verstehen) auseinandersetzt. Da der Akt des Schauens (Suchens) häufig ein notwendiger Schritt in Richtung Sehen ist, nutzt diese Ausstellung bestimmte inhärente Qualitäten der Malerei, wie die Illusion, die Verschiebung und Verschleierung, um seine schleichenden Qualitäten im Akt des Schauens zu verstärken. Eine Handlung, die in ihrer Wurzel politischer Natur ist, kulturell aber häufig verdrängt wird. Eingebettet in den starren Rahmen der formalistischen Abstraktion, betont Double Back den entscheidenden Augenblick, wenn Zuschauer gezwungen sind ihre Staatsbürgerschaft abzulehnen, um einen singulären Weg des Engagements einzuschlagen, wo autonomes Schauen und Sehen notwendig ist, um neue individuelle Bedeutungen entstehen zu lassen. Die hier ausgestellten Werke befinden sich an einem neuralgischen Punkt; sie schwanken zwischen wörtlicher und philosophischer Bedeutung und propagieren eine Atmosphäre der Anti-Neutralität.

Die Arbeit Impasse: Cutting Board zum Beispiel besteht aus zwei Bildern, die beide eine Seite eines hölzernen Schneidebretts nachbilden und an gegenüberliegenden Seiten eines Raumes aufgehängt werden. Beim Betreten des Raumes bleibt es dem Betrachter überlassen zu entscheiden, welches der beiden er zuerst betrachten möchte, da er nie in der Lage sein wird, beide Gemälde gleichzeitig in sein Blickfeld zu bekommen. Ein anderes Gemälde, Back, zeigt die Rückseite eines Badezimmerspiegels. Während ein Spiegel in der Regel als eine Form flüchtiger oder subjektiver Reflektivität betrachtet wird, sucht Back nach Alternativen innerhalb dieser Möglichkeiten. Die graue, monochrome Malerei erweist sich dabei als eine Art Archiv von Fingerabdrücken, Kratzern und Flecken auf seiner Oberfläche, die das Alter des Spiegels zeigt und die vielen Begegnungen mit seinen Nutzern dokumentiert. Reflektivität wird so mehr in einem historischen und sozialen Sinn verstanden, statt in der üblichen Bezüglichkeit, die wir zu Objekten und Dingen pflegen. Die Gemälde präsentieren uns mit fast forensischer Präzision die Oberfläche der Objekte, die uns vollkommen vertraut ist, gleichzeitig behalten sie aber auch ihre vorläufige industrielle Ästhetik bei, in der sich Abstraktion und Intimität als Oppositionen verbinden.

Matthew Metzger verwendet Malerei als ein konzeptionelles Mittel, um dem Betrachter ein Gefühl der kritischen Selbstreflexion – bezüglich des Subjekts der Geschichte, der Wahrnehmung und der Sprache – einzuschreiben. All dies schließt sich zu einer intimen und vorsätzlichen Demontage des empirischen Wissens innerhalb des Betrachters zusammen. Damit diese Offenlegung jedoch stattfinden kann, muss die Materialität des Kunstwerks undeutbar bleiben und sowohl formal als auch konzeptionell zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion oszillieren. Aus diesem Grund beginnt Metzger seine Praxis auch mit einer Gegenüberstellung des Greenbergschen Formalismus der modernistischen Abstraktion, mit einer Thematisierung der Oberfläche statt des Raumes. Insbesondere die Flächen bei denjenigen Objekten, die banal, funktionslos und vertraut zu sein scheinen und deren Gebrauchswert nun nutzlos geworden ist. Diese Objekte wurden nach ihrer Fähigkeit ausgewählt, ihre eigene Entstehungsgeschichte zu verkomplizieren, während sie gleichzeitig mit unheimlicher Leichtigkeit in die hermetische Geschichte der malerischen Abstraktion hineinpassen.

Matthew Metzger (geb. 1978, Chicago, USA), lebt und arbeitet in Chicago. Er besuchte die University of Chicago und die Skowhegan School of Painting and Sculpture Residency Program. Zu seinen aktuellen Ausstellungen gehört Three Specific Works in der Tony Wright Gallery, Chicago und Nocturne, a UBS 12 x12 New Artists/New Work show am Museum of Contemporary Art in Chicago.



ARRATIA, BEER
Mehringdamm 55
10961 Berlin
+49 (30) 23 63 08 05
www.arratiabeer.com
Öffnungszeiten: Dienstag – Samstag 12 – 18 Uhr
Opening hours: Tuesday – Saturday 12 – 6 pm


Opening hours during the Gallery Weekend:
Friday April 29, 4 – 9 pm
Saturday April 30 - Sunday May 1, 11 am – 7 pm



SIGN UP FOR NEWSLETTERS
Follow on Twitter

Click on the map to search the directory

USA and Canada Central America South America Western Europe Eastern Europe Asia Australasia Middle East Africa
SIGN UP for ARTIST MEMBERSHIP SIGN UP for GALLERY MEMBERSHIP