Berlin 00:00:00 London 00:00:00 New York 00:00:00 Chicago 00:00:00 Los Angeles 00:00:00 Shanghai 00:00:00
members login here
Region
Country / State
City
Genre
Artist
Exhibition

Contemporary Fine Arts Berlin : Uwe Henneken - Tiptoe to Tipperary - 30 Aug 2008 to 18 Oct 2008

Current Exhibition


30 Aug 2008 to 18 Oct 2008
Tue - Fri 10 - 1 and 2 - 6 Sat 11 - 5
Contemporary Fine Arts Berlin
Am Kupfergraben 10
10117
Berlin
Germany
Europe
p: +49-30-288 787 0
m:
f: +49-30-288 787 26
w: www.cfa-berlin.com











Installation View, Uwe Henneken, Tiptoe to Tipperary
Web Links


Contemporary Fine Arts Berlin

Artist Links





Artists in this exhibition: Uwe Henneken


Uwe Henneken - Tiptoe to Tipperary

Contemporary Fine Arts freut sich, die erste Einzelausstellung des deutschen Künstlers Uwe Henneken in den Räumen Am Kupfergraben 10 bekannt geben zu dürfen.

Uwe Hennekens montagehaften Kompositionen reaktivieren Stile verschiedener Epochen und konfigurieren diese neu. Vagabunden, Pierrots, Schlemihls, bunte Fratzen und Masken sind bereits bekannte Bewohner des "Imperium Schlemihlium". Einzeln oder in losen Zusammenschlüssen wandern sie durch leere Landschaften.

Bezugnehmend auf Frederick Jackson Turners „Frontier Thesis“ bezeichnet Henneken seine skurrilen Figuren als Frontier People. Ähnlich wie die amerikanischen Pioniere begeben sie sich auf waghalsige Eroberungen eines unbekannten Landes und treten einer ungewissen Zukunft entgegen. Auffällig ist ihre überspitzte und grelle Farbigkeit, wodurch Hennekens Bilderwelten überzeitlich und überzogen wirken. Mit dieser Bildsprache, die zweifellos die Grenze zum Kitsch überschritten hat und damit einen echten Regelverstoß gegen die unausgesprochenen Übereinkünfte der letzten Jahrzehnte darstellt, geht auch Uwe Henneken – genau wie seine Frontier People – einen ganz eigenen Weg. Ohne Angst macht sich der Künstler selbst zum Randständigen, zum Unangepassten, zum Vagabundierenden und scheut sich nicht vor der Grenzüberschreitung.

Ausgangspunkt seiner Landschaftsmalerei bilden amateurhafte Landschaftsbilder von Flohmärkten, die Henneken modifiziert. Karnevalesk gemalte Vanguards blicken über den Horizont auf die verlassene Bildlandschaft und scheinen das Terrain für sich zu reklamieren. Die Figur des Vanguards bezieht sich auf eine bekannte Markierung von Gebäuden durch US-amerikanische Soldaten gegen Ende des zweiten Weltkrieges: ein über eine Mauer schauendes Gesicht mit länglicher Nase, runden Augen und sich festklammernden Händen. Begleitet von dem bekannten Slogan "Kilroy was here" wurden diese Graffitis zur ambivalenten Botschaft von Befreiung und Besatzung. In ihrer fast lächerlich wirkenden gigantischen Größe sehen Hennekens Vanguards mit glupschigen Augen über die tobende See oder wilde Landschaften und verwickeln den Betrachter in das Spiel des Beobachtens und Beobachtetwerdens.

Sind Hennekens Desperados und Vagabunden dabei nur als Alter Ego des Künstlers zu verstehen, oder vielmehr als seine allgemeingültige Forderung der Rückkehr zur Randständigkeit der Künstlerexistenz? In Zeiten, in denen Künstler wie Popstars in Hochglanzmagazinen präsentiert werden und ihre Auktionsrekorde zum elementaren Grundwissen über ihre Person avanciert sind, fragt Henneken nach der gesellschaftlichen Funktion bzw. Nicht-Funktion des Künstlers und plädiert zugleich für das romantische Modell der Künstlerexistenz, das frei bleibt von Hochglanz und Profitsucht.


Seine Protagonisten verlassen schließlich das Medium der Malerei und blicken den Betrachter auch als reale Konfiguration an. In alten Kisten hockend erkunden Hennekens Skulpturen (V.O.T.E. – Vanguards of the Elite) die Gegend. Es ist unklar, ob sie voller Freude bereit sind ein unbekanntes Gelände zu erobern oder ob sie mittlerweile Sehnsucht nach der alten Heimat verspüren und sich ängstlich verkriechen. Haben sie noch ein Ziel oder sind sie bereits auf der Flucht?

Hennekens hochformatige Leinwand Tiptoe to Tipperary kündigt die Sehnsucht jener Protagonisten nach einer Heimat an. Es ist das dritte Werk, welches die Fortsetzung einer Wanderung abbildet, in der die Figuren nicht mehr voller Tatendrang gezeigt werden, sondern von Heimweh geplagt nur noch scheinbar einen Ausweg suchen. Als Pioniere in einem Europa am Abgrund ist dieser Vortrupp in eine neue Welt und Kultur losgezogen, um sich nun auf Zehenspitzen davonzustehlen. Die farbenprächtigen Kanonen sind zwar noch für die Eroberung aufgestellt, doch Sehnsucht und Melancholie scheinen in den Bildprotagonisten aufzusteigen. Das Scheitern der hier zusammengerauften Einzelgänger ist stets greifbar. Die Ambivalenz zwischen Aufstieg und Niedergang kultureller Systeme spiegelt sich zudem in den zyklischen Jahreszeiten der Natur wieder. Diese idealisierte Natur erweckt das Gefühl einer bedrohlichen Konsequenz; eben die Konsequenz des Scheiterns. So, wie seine Figuren stets Neuland betreten, entwickelt auch Uwe Henneken seinen niemals stagnierenden Imperiumsgedanken weiter.

Zur Ausstellung erscheint ein gleichnamiger Katalog.




Uwe Henneken - Tiptoe to Tipperary

Contemporary Fine Arts is pleased to announce its first individual exhibition of works by German artist Uwe Henneken in the gallery space at Am Kupfergraben 10.

Uwe Henneken´s montage-like compositions regroup and breathe new life into the styles of various epochs past. The already well-known figures of vagabonds, Pierrots, Schlehmils, colorful grimaces and masks native to the "Imperium Schlehmilium" wander Henneken’s empty landscapes, both solitarily and in loose constellations. In reference to Frederick Jackson Turner’s Frontier Thesis, Henneken calls his comically bizarre figures Frontier People. Similar to American pioneers, they set off on daredevil conquests of an unknown land and confront their uncertain future head-on. The worlds in Henneken’s pictures have a strikingly exaggerated, glaring, ostentatious colorfulness that transcends time and puts them way over the top. With his pictorial language indubitably crossing the line of kitschiness and thus representing a real breach of the self-evident, unspoken rules in vogue within the past decades, Uwe Henneken – just like his Frontier People – forges his own way: He fearlessly, purposefully positions himself on the fringe, defines himself as maladjusted, becomes a vagabond and refuses to shy away from overstepping his boundaries.

The starting point of Henneken’s landscape paintings are amateurish landscape pictures of flea markets that he has modified. Painted, carnivalesque Vanguards gaze over the horizon of the forlornly abandoned landscape pictures, seeming to claim the terrain for themselves. The figure of the Vanguard is based on a graffiti marking that was commonly made by U.S. soldiers toward the end of World War II. A long-nosed, round-eyed face peering over a wall between the two hands grasping hold of it and accompanied by the well-known slogan, “Kilroy was here”, this marking became an ambivalent symbol of freedom and occupation. Almost laughably gigantic, Henneken’s Vanguards, with their ogling eyes, gawk at raging seas and wild landscapes, pulling the observer into a circular play of watching and being watched.

Are Henneken’s desperados and vagabonds just meant to represent the artist’s alter ego or more to epitomize his general insistence that the artist’s existence should return to its place on the fringes of society? At a time when artists are presented like pop stars in glossy magazines and their auction records are promoted to be the most basic knowledge about their persons, Henneken is simultaneously requesting reinspection of the artist’s societal function (or lack of function) and advocating the romantic model of the artist’s existence as one remaining free of sleek glossiness and profitability.


In the end, Henneken’s protagonists become real as well, viewing the observers themselves as they leave behind the medium of the painting. His sculptures (V.O.T.E. – Vanguards of the Elite), hunkered down in old boxes, scope out their surroundings, and it is unclear whether they are enthusiastic to discover unknown territory or whether they are beginning to cower in fear, longing for their old home. Are they still bursting ahead toward their goal or are they already fleeing?

Henneken’s canvas in portrait format Tiptoe to Tipperary speaks of every protagonist’s craving for home. The third work, it maps out a continuation of the journey, depicting the figures as having lost their zest for action, plagued by homesickness and looking for a way out. As pioneers in a Europe at the edge of an abyss, this vanguard, which had set off for a new culture and a new world, now ends up just stealing away on tiptoe. Though the gaudy cannons are still positioned for conquest, a yearning melancholy seems to be building within the protagonists in the picture. The collapse of the piecemeal group of mavericks is thoroughly palpable. The ambivalence between the rise and fall of cultural systems is also mirrored in the cyclical seasons of nature, and Henneken’s idealized depiction of nature awakens a menacing feeling of imminent consequence: that of collapse. Just as his figures are constantly treading new territory, Uwe Henneken’s thoughts on imperialism, anything but stagnant, march on in development.

The catalogue of the works on exhibition goes by the same name.


[Photography by Jan Bauer]


SIGN UP FOR NEWSLETTERS
Follow on Twitter

Click on the map to search the directory

USA and Canada Central America South America Western Europe Eastern Europe Asia Australasia Middle East Africa
SIGN UP for ARTIST MEMBERSHIP SIGN UP for GALLERY MEMBERSHIP