Berlin 00:00:00 London 00:00:00 New York 00:00:00 Chicago 00:00:00 Los Angeles 00:00:00 Shanghai 00:00:00
members login here
Region
Country / State
City
Genre
Artist
Exhibition

Contemporary Fine Arts Berlin : BORDEN CAPALINO - Roses And Dreams - 2 Oct 2014 to 8 Nov 2014

Current Exhibition


2 Oct 2014 to 8 Nov 2014
Tue - Sat 10 – 6
CFA
Contemporary Fine Arts Berlin
Am Kupfergraben 10
10117
Berlin
Germany
Europe
T: +49-30-288 787 0
F: +49-30-288 787 26
M:
W: www.cfa-berlin.com











Borden Capalino, Good Girl Grace, 2014
thermal transfer, tar, walnuts, caulk, enamel, pigmented resin on canvas
213 x 158 x 7 cm / 84 x 62 x 3"


Artists in this exhibition: Borden Capalino


BORDEN CAPALINO
ROSES AND DREAMS

02 OCTOBER - 08 NOVEMBER, 2014

Buffalo Bill, die Hauptfigur in dem Film „Das Schweigen der Lämmer” tötet Menschen, weil er ihre Haut will. Er fängt, ermordet und häutet große Frauen, und er nimmt ihnen die Haut ab, um sich selbst einen weiblichen Körperanzug zu nähen. Im Laufe des Films stellt sich heraus, dass sein Motiv für diese Taten darauf zurückgeht, dass er als Anwärter auf eine Geschlechtsumwandlung zurückgewiesen wurde. Dadurch ist sein Versuch, sich eine zweite Haut zu verschaffen, ein Versuch, sich auf andere Art und Weise zu verwandeln. Eine der unheimlichsten Szenen des Films zeigt Buffalo Bill, geschminkt, mit Schmuck behangen und in seinem noch nicht ganz fertigen Anzug, wie er vor dem Spiegel tanzt und vor sich hin murmelt „Willst du mich ficken? Ich würd mich ficken".

Capalinos Arbeiten, die als eine Art forensischer Surrealismus beschrieben werden können, beginnen mit einem Sammlungsprozess: Abbildungen von der Internetseite craigslist.com werden zusammengetragen, sortiert und archiviert. Auf formalen Kriterien basierend wählt er anschließend bestimmte Bilder aus, verändert, zerschneidet sie und fügt sie durch Aufbügeln auf der Leinwand wieder neu zusammen. Danach appliziert er verschiedenste Materialien, wobei Capalino Läden für Künstlerbedarf bewusst meidet. Stattdessen findet er sein Material im Supermarkt, in Haushaltswarenläden, Apotheken und im Kleintierhandel. Das Ergebnis ist eine irritierende Verbindung von Fotografie und Skulptur: von den Fotos nimmt der Künstler Teile weg, ergänzt sie im Gegenzug aber auch mit Materialien wie Teer, Kaffee, Jod, getrocknetem Essen und Würmern, die er symmetrisch und bewusst anordnet.

In der Vergangenheit hat Capalino seine Bilder größtenteils von Möbelanzeigen aus dem Internet genommen. Diese Fotografien haben alle eines gemeinsam: es sind immer niedrig aufgelöste, anspruchslose JPGs, die Menschen zuhause mit minimalem Aufwand meist aus mehreren Blickwinkeln von ihren gebrauchten (Möbel-)Stücken gemacht haben, um sie zu verkaufen.

Sie sind langweilig und faszinierend zugleich, da sie die Allgegenwärtigkeit der Gegenstände, mit denen wir uns umgeben, schonungslos zeigen und gleichzeitig als voyeuristischer Schnappschuss visuellen Zugang zum Heim und den Besitztümern fremder Menschen gewähren. Sie sind oft das letzte Überbleibsel eines dekorativen Arrangements – quasi eine häusliche Totenmaske. Die übermäßige Präsenz von Blumenmustern in den abfotografierten Objekten führt zu der Frage, wie es sein kann, dass sich diese Verzierungen solch einer Beliebtheit erfreuen. Wenn Geburt, Hochzeit und der Tod die Anlässe im Leben sind, zu denen Blumen allgemeinhin kommerzialisiert werden, welche Bedeutung kann dann in dieser ästhetischen Absicht gesehen werden? Der nächste logische Schritt für Capalino war daher, diese breite Streuung sowohl der Blumenmuster als auch der Blumen selbst zu erfassen und zu untersuchen.

Der Titel Roses And Dreams geht zurück auf den Namen eines Rennpferdes, den Capalino seiner antiseptischen Anonymität wegen gewählt hat. Er oszilliert zwischen Banalität und Obszönität und ist sowohl eine Andeutung an die Blumenmuster in den Arbeiten als auch ein Ort der Sehnsucht – ob erfüllt oder unerfüllt – der greifbar wird in den Gegenständen, die wir in unserem Leben platzieren. Schlussendlich sind die Werke in Roses And Dreams Teil einer Art dekorativer Archäologie und teilweise – und hier kommen wir zurück auf Buffalo Bill – der Drang, tote Haut zum Tanzen zu bringen.

---

Buffalo Bill, the primary antagonist in the film Silence of the Lambs, kills people for their skin. More specifically, he captures, murders, and then flays large women, harvesting their dermis as he sews for himself a female body suit. As the film unfolds, it comes to light that his motive in these actions stems from having been rejected as a candidate for gender reassignment surgery. Thus his attempt to create a second skin, as it were, is his attempt to metamorphosize by other means. One of the most chilling scenes in the film depicts Buffalo Bill, painted, jeweled, and clad in his yet unfinished skin suit, dancing for himself in front of a mirror, muttering “I’d fuck me so hard”.

Capalino’s work, which has previously been described as being akin to forensic surrealism, begins as a collection process. Images from craigslist.com are compiled, collated and archived. Based on formal criteria, certain images are then selected, manipulated, dissected, and finally reassembled via a thermal transfer using a clothing iron. Afterwards they are subjected to, and adorned by a material intervention process. Shunning the art store, Capalino instead looks to the supermarket, hardware store, pharmacy, and pet store for his materials. The result is a strange marriage of photography and sculpture: photographic images are both erased and embellished with objects such as tar, coffee, iodine, dehydrated foods, freeze dried shrimp and worms, which are applied in a patterned and redactive manner. 

In the past, Capalino has used images culled largely from craiglist.com furniture sales. These photographs have a set of uniform qualities: low resolution JPGs of peoples’ objects and homes, shot with minimal effort, often from numerous angles, for the purpose of secondhand commerce. They are both numbing and fascinating as they in tandem expose the ubiquity of the objects with which we surround ourselves, while providing a voyeuristic snapshot that grants visual access to people’s homes and possessions. Often they are the final vestige of a decorative construction – a domestic death mask. The overwhelming presence of floral imagery in the objects represented in these photographs leads to the simple question of why such adornment is so common. If birth, marriage and death are the occasions for which flowers themselves are most commonly commodified, what significance can be gleaned from this aesthetic agenda? The next logical step was for Capalino to explore and embrace the representational dissemination of both floral imagery and flowers themselves.

The title Roses And Dreams is borrowed from the name of a currently competing racehorse for its antiseptic anonymity. Oscillating between banality and vulgarity, it is a simple allusion to the floral imagery in the work, as well as the place of desire - fulfilled and unfulfilled - as manifest through the place of objects in our lives. Ultimately, the work in Roses And Dreams is part decorative archeology, and partly - and here we are brought back to Buffalo Bill - an urge to make dead skins dance.


Contemporary Fine Arts Berlin






SIGN UP FOR NEWSLETTERS
Follow on Twitter

Click on the map to search the directory

USA and Canada Central America South America Western Europe Eastern Europe Asia Australasia Middle East Africa
SIGN UP for ARTIST MEMBERSHIP SIGN UP for GALLERY MEMBERSHIP