Berlin 00:00:00 London 00:00:00 New York 00:00:00 Chicago 00:00:00 Los Angeles 00:00:00 Shanghai 00:00:00
members login here
Region
Country / State
City
Genre
Artist
Exhibition

Contemporary Fine Arts Berlin : Tal R | Gert & Uwe Tobias - 26 Aug 2011 to 1 Oct 2011

Current Exhibition


26 Aug 2011 to 1 Oct 2011
Tue - Fri 10 - 1 and 2 - 6 Sat 11 - 5
CFA
Contemporary Fine Arts Berlin
Am Kupfergraben 10
10117
Berlin
Germany
Europe
T: +49-30-288 787 0
F: +49-30-288 787 26
M:
W: www.cfa-berlin.com











TAL R, "Veranda" 2010
rabbit glue, pigment and crayon on canvas
280 x 280 cm / 110.24 x 110.24"
Web Links


Contemporary Fine Arts Berlin

Artist Links





Artists in this exhibition: Tal R, Gert & Uwe Tobias


Tal R

Contemporary Fine Arts freut sich, neue Gemälde des dänischen Künstlers Tal R präsentieren zu dürfen. Anknüpfend an die im vergangenen Jahr erstmalig in der Galerie gezeigten Werke, in denen sich ein radikaler Bruch mit seiner vorherigen Technik vollzieht, widmet sich diese Ausstellung nun dem zweiten Teil dieser jüngst entstandenen Werkgruppe. Der vollständige Zyklus wurde erst kürzlich im Kunstverein Hamburg in einer umfassenden Einzelausstellung gezeigt.

Für den aktuellen Werkkomplex der letzten zwei Jahre verwendet Tal R ein Gemisch aus Hasenleim, der aus Hasenknochen gewonnen wird, und unterschiedlichen Pigmenten, das er unmittelbar auf die ungrundierte Leinwand aufträgt. Das schnelle Trocknen des Leims erfordert eine konkrete Vorstellung des Endergebnisses. Einmal "Gemaltes" lässt sich im Nachhinein nicht mehr verändern. Der Farbauftrag ist dabei sehr dünn und flächig, Pinselstriche sind nicht zu erkennen. Den Arbeiten fehlt der spezielle Duktus, die Aura der Öl-Malerei auf Grund der spröden und rauen Oberfläche, die durch diese Technik einen matten Effekt erhält, ähnlich dem eines Freskos. Auf einigen Arbeiten zeichnet der Künstler anschließend mit Wachskreide auf die bemalte Leinwand.

Dies ist die achte Einzelausstellung mit dem Künstler. Tal R lebt und arbeitet in Kopenhagen.

------

Contemporary Fine Arts is pleased to present new works by the Israeli-Danish artist Tal R. Building on the works that were shown for the first time at the gallery a year ago, this exhibition now focuses on the second part of this recently developed work group that marks a radical break with Tal R’s previous technique. The entire series was recently shown in a comprehensive solo exhibition at the Kunstverein Hamburg.

For Tal R’s current body of work from the last two years, he uses a mixture of rabbit glue made of rabbit bones as well as different pigments which he applies directly to an unprimed canvas. As the glue dries quickly, a specific idea of the final result is required. What has once been painted cannot be changed. The paint is applied very thinly and flatly, brushstrokes are not apparent. The works lack the special style, the aura of oil painting owing to the dry and rough surface, which creates the effect of a slightly dull surface, reminiscent of a fresco. On some works, the artist then draws with wax crayons on the painted surface.

This is the eighth solo exhibition with Tal R. He lives and works in Copenhagen.



Gert & Uwe Tobias

Contemporary Fine Arts freut sich, eine Ausstellung mit neuen Werken der in Köln lebenden Zwillingsbrüder Gert & Uwe Tobias (*1973 in Kronstadt, Rumänien) bekannt geben zu dürfen

Neben ihrem bereits bekannten Interesse an europäischer Volkskunst erweisen GERT & UWE TOBIAS nun einem weiteren künstlerischen Erbe die Ehre: dem Stillleben. Im vergangenen Jahr beschäftigten sich die Brüder verstärkt mit diesem Genre. Dabei entstanden großformatige Holzschnitte, die erstmals im GEM Museum für zeitgenössische Kunst in Den Haag gezeigt wurden. In dieser Ausstellung wird der Zyklus durch sechs neue Stillleben erweitert und gemeinsam mit Collagen präsentiert.

Im Gegensatz zum traditionellen Anspruch des Stilllebens, das Abgebildete möglichst realistisch darzustellen, werden die Gegenstände bei den Holzschnitten in ihre eigene Bildsprache übertragen, die dreidimensionale Raumvorstellungen und eine perspektivischen Darstellung außer Acht lassen. Das von ihnen bevorzugte künstlerische Verfahren des Holzschnitts trägt zu dieser Simplifizierung bei. Entgegen der tradierten Methode des Holzschnitts werden die zuvor im Kleinen in Collagen und Zeichnungen entwickelten Formen und Figuren eingescannt und grafisch reduziert, um in das größere Medium transferiert werden zu können. Durch große, einzeln eingefärbte Platten aus Pappelholz, die wie ein Puzzle individuell zusammengesetzt werden, entstehen manuell und ohne Presse in einer Art Stempelverfahren Kompositionen in Zweiereditionen. Durch die Individualität der Drucke werden die Blätter so in gewissem Sinne zu Unikaten.

Allerdings begegnen Gert & Uwe Tobias dem Stillleben neben ihrer Wertschätzung auch mit Ironie. Die einzelnen, für das klassische Stillleben charakteristischen Vanitas-Elemente wie bei der Jagd erlegte, aufgehängte Tiere wie Gänse und Enten, Insekten, Schnecken, faules Obst und natürlich die unabkömmliche Fliege als Zeichen der Verwesung und Vergänglichkeit, hängen teilweise bruchstückhaft und merkwürdig zusammengestellt in einem nicht definierten Raumgefüge. Die Schnecke sitzt auf einem toten Vogel, Obst klebt an der Pfote eines Mischwesens bestehend aus Hasenohren und Ziegenfüßen. Der zerlegte Körper wird – begünstigt durch das manuelle Druckverfahren – wie in einem Puzzle wieder zusammengesetzt.

Zum Bilderkosmos der Künstler gehören neben den Holzschnitten und Collagen des Weiteren Plakatholzschnitte. Diese werden zu jeder Einzelausstellung individuell kreiert. So haben Gert & Uwe Tobias auch für diese Ausstellung einen Holzschnitt für das Ausstellungsplakat entworfen, auf dem neben Ausstellungsort und –dauer ein Vogel zu sehen ist, der von einer Fliege, die als elementarer Bestandteil des klassischen Stillleben natürlich nicht fehlen darf, begleitet wird.

------

Contemporary Fine Arts is pleased to announce an exhibition of new works by the Cologne-based twin brothers Gert & Uwe Tobias (born in 1973 in Brasov, Rumania). In addition to their already well-known interest in European folk art, Gert & Uwe Tobias now pay homage to another part of our artistic legacy: the still life. This past year, the brothers increasingly focused on this genre, resulting in large woodcuts that were exhibited at GEM Museum for Contemporary Art in The Hague for the first time. In the current exhibition, this series is complemented by six further still lifes exhibited together with new collages.

In contrast to the traditional claim of the still life to provide representations that are as realistic as possible, the objects in the woodcuts are transposed into a unique visual language that ignores three-dimensional notions of space and perspectival representation. Gert & Uwe Tobias’ preferred artistic method of the woodcut contributes to this simplification. But in contrast to the traditional way of making woodcuts, the shapes and figures that are initially developed in smaller formats in collages and drawings are scanned and graphically reduced so that they can be transferred to the larger medium. Using large, individually inked poplar plates that are assembled like puzzles, the editions of two prints each are created in a kind of stamping method without a press. Because of their individuality, in a certain sense each print is an original. However, besides their appreciation of the genre, Gert & Uwe Tobias also take an ironic approach to the still life. The individual vanitas elements, so typical of the classical still life, such as the hanging carcases of game animals killed during a hunt, insects, snails, rotting fruit, and of course the indispensible fly as a sign of decomposition and transience are assembled in a rather strange fashion, sometimes as fragments in an undefined space. A snail sits on a dead bird, fruit is stuck to the paw of a composite being consisting of rabbit ears and goat feet. The disassembled body is – and this is aided by the manual printing process – reassembled like in a puzzle.

In addition to the woodcuts and collages, the visual universe of the two artists also contains poster woodcuts. These are individually created for every solo exhibition. For this exhibition, too, Gert & Uwe Tobias created a woodcut for the exhibition poster: aside from stating the place and duration of the exhibition, this woodcut also shows a bird accompanied by a fly, naturally indispensable as an elementary component of a classical still life.









SIGN UP FOR NEWSLETTERS
Follow on Twitter

Click on the map to search the directory

USA and Canada Central America South America Western Europe Eastern Europe Asia Australasia Middle East Africa
SIGN UP for ARTIST MEMBERSHIP SIGN UP for GALLERY MEMBERSHIP