Berlin 00:00:00 London 00:00:00 New York 00:00:00 Chicago 00:00:00 Los Angeles 00:00:00 Shanghai 00:00:00
members login here
Region
Country / State
City
Genre
Artist
Exhibition

Conrads: emilio perez, perry roberts : paintings | mark kent : rough sleeping patterns - 3 Nov 2007 to 22 Dec 2007

Current Exhibition


3 Nov 2007 to 22 Dec 2007
tues - fr 11 - 18 h, sat. 12 - 16 h
preview: friday september 7, 2007, 7-9 pm
galerie conrads
kronprinzenstraße 9
40217
Dusseldorf
Germany
Europe
p: +49 211.3230720
m: +49 177.3230720
f:
w: www.galerieconrads.de











emilio perez, blow the horn 2006
132 x 152 cm, oil and latex on wood
©galerie conrads, duesseldorf-berlin
123
Web Links


galerie conrads
FILIALE

Artist Links





Artists in this exhibition: emilio perez, perry roberts, mark kent


Raum1
Perry Roberts, Emilio Perez


Bisher war Perry Roberts (geb. 1954 In Newcastle upon Tyne, GB) bekannt für seine großformatigen Wandmalereien, die den Zusammenhang von Malerei und Architektur in reduziert abstrakter Formensprache thematisierten. 2006 war in der Ikon Gallery, Birmingham, seine mehrteilige raumfüllende Videoprojektion “Transitions” zu sehen, in der Architektur – überwiegend aus den Sechziger Jahren – und wechselndes Tageslicht zu einer abstrakten filmischen Komposition verschmolzen. Im Frühjahr 2007 zeigten wir aktuelle Bilder in der FILIALE Berlin, deren starke Farbigkeit sich schon in den monumentalen Wandmalereien 2006 im MARTA, Herford ankündigte. Seine neuen großformatigen Leinwände waren im Frühjahr 2007 erstmals in der Galerie Koraalberg, Antwerpen zu sehen.

In den Neunzigern hatte Perry Roberts bereits mehrere Ausstellungen in unserer Galerie und eine umfangreiche Einzelausstellung im Abteiberg-Museum, Mönchengladbach.

Emilio Perez (geboren 1972 in New York) bewegt sich in seinen abstrakten Malereien zwischen den drogeninspirierten Arbeiten eines Henri Micheaux, Freestyle – Graffiti und der Bildsprache des Manga. Er hat eine einzigartige Arbeitsweise perfektioniert. Er trägt Malschicht auf Malschicht auf und entfernt Bereiche, die er mit freier Hand mittels Skalpell herausschneidet wieder, um darunterliegende Farben freizulegen. Die kleinteiligen Formen verdichten sich im Bild zu spiraligen Farbwirbeln und schaffen einen Kosmos subjektiver Assoziationen auf Seiten des Betrachters.

Seine erste Einzelausstellung in der Lelong Gallery, New York, die gerade zu Ende gegangen ist, fand bei Besuchern und Sammlern außergewöhnliche Beachtung.


Raum2
Mark Kent Rough Sleeping Patterns


Mark Kent Rough Sleeping Patterns und andere Arbeiten
Galerie Conrads zeigt neben neuen Bildern die Installation „Rough Sleeping Patterns“, die Mark Kent für die von Ami Barak kuratierte Ausstellung House Trip auf dem diesjährigen Art Forum Berlin angefertigt hat. Wir freuen uns, dass zur Ausstellung in Düsseldorf das gleichnamige Buch Rough Sleeping Patterns, die erste größere Publikation des Künstlers, erscheint.

Die Installation ist aus den Eindrücken einer langen Fahrradreise des Künstlers durch Norwegen entstanden. Während dieser Reise übernachtete Mark Kent überwiegend im Freien: Rough Sleeping. Kent sagt dazu selber:
“ The input is my own life. During my travelling I constantly keep track of what the coordinates of my location are. When I’m back in my studio, I begin with a figurative image, which I manipulate on the computer. I use the numbers of the coordinates to change the sine waves of the image. It’s an asymmetrical system and my patterns have flaws. They have the accidental in them and they don’t quite match up.”
Große Muster in grauen, schwarzen, grünen und weißen Farben wurden auf Tapete und Stoff gedruckt. Auf der Wand hängen Bilder mit ähnlichen Mustern, die jedoch farblich leicht differieren. Der Raum verliert seine feste Form und wir verlieren uns in den nie gleichen Mustern von Wand, Vorhang und Bild. Unser Auge folgt Kent’s fragmentierter Welt aus abstrakten Linien, Farben und Formen und versucht Halt zu finden, aber das Gehirn scheitert an der Komplexität der visuellen Eindrücke. Überlassen wir uns den visuellen Strukturen, gleiten wir in einen meditativen Zustand, fast als wären wir hypnotisiert durch den von uns betretenen Raum.

Mark Kent, geboren 1972 in Cork (Irland) lebt in Eindhoven (NL). Nach Beendigung des Studiums am Crawford Art College in Cork wurde er für das zweijährige Postgraduierten - Studium der Rijksakademie in Amsterdam zugelassen.
In der Vergangenheit zeigte er seine Arbeiten im Museum Leeuwarden, NL, bei Ellen de Bruijne Projects, Amsterdam, Temporary Art Center, Eindhoven; Crawford Art Gallery, Cork, Temple Bar Gallery, Dublin und wird in diesem Jahr eine große Installation bei Gemal Project in Genk, (BE) und im FILTER, Hamburg haben.

SIGN UP FOR NEWSLETTERS
Follow on Twitter

Click on the map to search the directory

USA and Canada Central America South America Western Europe Eastern Europe Asia Australasia Middle East Africa
SIGN UP for ARTIST MEMBERSHIP SIGN UP for GALLERY MEMBERSHIP